05.05.2017

Nicht mehr nur blau-rot

Die bundesweite Imagekampagne des Handwerks wirbt seit wenigen Wochen nicht mehr nur im gewohnten Blau-Rot, sondern mit neuen Motiven auch in zahlreichen weiteren Farben. Mit dem Hashtag #einfachmachen und dem Motto „Willkommen in der Zeit des Ausprobierens“ wendet sich die Imagekampagne mit neuen, zugespitzten Botschaften an die Zielgruppe der Jugendlichen im ausbildungsfähigen Alter.

Angst vor der Entscheidung nehmen

Die Kernbotschaft der ergänzenden Jugendkampagne soll Jugendlichen die Angst vor der Entscheidung für eine Lehrstelle nehmen und sie ermuntern, Praktika in Handwerksbetrieben zu absolvieren, um herauszufinden, welcher Beruf ihnen liegt.
Die bekannten Motive in den Kampagnenfarben Blau und Rot sowie die Bildmotive der zweiten Kampagnenstaffel bleiben weiter in Gebrauch, Handwerkskammern, Handwerksbetriebe, Innungen, Kreishandwerkerschaften und Fachverbände können weiterhin mit ihnen werben.

Bei Jugendlichen kommt #einfachmachen gut an

Auch wenn aus Handwerkerschaft und Organisationen Kritik an diesem neuen zusätzlichen Auftritt kam, belegen erste Auswertungszahlen, dass die #einfachmachen-Motive und der zugehörige Videoclip gut bei der jugendlichen Zielgruppe ankommen. Die Zugriffszahlen auf Facebook und anderen sozialen Medien, im Videoportal Youtube und andernorts zeigen das deutlich.

Abschlussstreich für Schulklassen

Noch bis zum 4. April können sich Schulabgangsklassen auf der Website handwerk.de um einen wie im Vorjahr vom Handwerk gesponserten Abschlussstreich bewerben. Das Kampagnenbüro und die ausführende Agentur Heimat werben dafür gemeinsam mit den bekannten Youtubern ApeCrime. Rund 650.000 Menschen haben sich das Bewerbungsvideo in den ersten Tagen nach Beginn der Bewerbungsfrist angesehen. Die Entscheidung, welche Klasse aus welcher Stadt ihren Abschlussstreich gemeinsam mit dem Handwerk umsetzen kann, fällt Anfang April.

Weitere Botschaften ab Mai

Ab Mai folgen dann weitere Botschaften im Gewand der ergänzenden Jugendkampagne – unter anderem ein sogenannter Plakate-Stunt, der mit der Frage „Was macht eigentlich ein …?“ über einzelne Berufsbilder im Handwerk informiert. Und im Sommer wirbt die Imagekampagne auf Festivals mit der Aktion „Handwerkern über die Schulter schauen“. Die Idee: Bekanntlich sieht man auf großen Festivalwiesen nicht viel von der Bühne, wenn man nicht gerade ganz vorne steht. Große Handwerker fungieren als menschliche Aussichtstürme – sie nehmen Interessierte auf ihre Schultern.

Handwerksbetriebe, die druckfähige Motive herunterladen und Werbemittel bestellen wollen, können das wie gewohnt im Werbemittelshop auf handwerk.de tun.

Ihr Ansprechpartner in der Handwerkskammer zum Thema Imagekampagne ist Robert Schimke, Tel.: 0371/5364-241, E-Mail: r.schimke@hwk-chemnitz.