05.12.2018

IT-Sicherheit aktuell

© pixabay

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit der Schadsoftware Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten. Emotet wird derzeit weiterhin über groß angelegte Spam-Kampagnen verteilt und stellt daher eine akute Bedrohung für Unternehmen, Behörden und Privatanwender dar.

Im Folgenden finden Sie umfangreiche Informationen zur Bedrohung sowie eine Übersicht über mögliche Schutzmaßnahmen. mehr lesen

 

 

Video: Schutz nach Maß – Cyber-Sicherheit im Handwerk

Auch in den Handwerksbetrieben schreitet die Digitalisierung ungebremst voran. Fällt das Computernetzwerk aus, kommen die Geschäfte zum Erliegen: Rechnungen können nicht erstellt, Ware nur mit erheblichem Mehraufwand geordert und Termine müssen händisch verwaltet werden. Daher ist es im Interesse eines jeden Betriebs, sich frühzeitig um den Schutz von Daten und digitaler Infrastruktur zu kümmern. In unserem Video „Schutz nach Maß“ berichtet Reyno Thormählen, Geschäftsführer eines mittelständischen Handwerksbetriebs, von seinen Erfahrungen mit der Analyse von Cyber-Risiken für seinen Betrieb und der Umsetzung geeigneter IT-Sicherheitsmaßnahmen. Sein positives Fazit: „Mit relativ wenig Maßnahmen kriegt man das große Scheunentor-artige Risiko auf die Größe einer Zimmertür reduziert.“

www.allianz-fuer-cybersicherheit.de/dok/11771694