13.02.2019

Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabe

Foto: pixabay

Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabe

Ab einer Betriebsgröße von jahresdurchschnittlich monatlich mindestens 20 Arbeitsplätzen sind in Deutschland alle Unternehmen verpflichtet, wenigstens fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze mit schwerbe-hinderten Menschen zu besetzen oder eine entsprechende Ausgleichsabgabe zu zahlen. Deshalb müssen Arbeitgeber für das abgelaufene Kalenderjahr 2018 bis spätestens 31. März 2019 ihre Beschäftigungsverhältnisse der für ihren Sitz zuständigen Agentur für Arbeit anzeigen sowie eine sich daraus ergebende Ausgleichsabgabe an das Integrationsamt überweisen.

Als Berechnungshilfe stellt die Agentur für Arbeit das Programm IW-Elan auf CD oder im Internet zur Verfügung: www.iw-elan.de.

Das neue Onlineportal www.rehadat-ausgleichsabgabe.de unterstützt zudem Unternehmen bei der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen und bei der Reduzierung der Ausgleichsabgabe und liefert umfangreiche Informationen zum Thema.

Weitere Informationen bei: Sandra Nikolai,  Tel.: 0371/5364-211, E-Mail: .