12.06.2019

Mehr als ein Viertel der Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Chemnitz sucht Nachfolger

Rund 6.000 Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Chemnitz stehen bis zum Jahr 2025 aus Altersgründen vor der Herausforderung, einen Nachfolger zu finden – das ist mehr als ein Viertel der aktuell rund 22.300 Mitgliedsbetriebe der Handwerkskammer Chemnitz. Gleichzeitig ist die Zahl der Betriebsübergaben im Kammerbezirk seit 2016 gestiegen.

„Das Thema Betriebsübergabe bleibt eines der wichtigsten Themen für das regionale Handwerk“, sagte Handwerkskammer-Präsident Frank Wagner aus Anlass der am Montag (17.6.) startenden Sächsischen Aktionstage der Unternehmensnachfolge. Die demografische Situation des Freistaats zeige sich auch bei den Betriebsinhabern, berge aber eine große Chance, sagte Wagner. „Selten war es für Gründer einfacher, in die Selbständigkeit zu starten. Bei einer Betriebsübergabe sind Kundenstamm, eingearbeitete Mitarbeiter und Betriebsstätte in der Regel bereits vorhanden. Das hat Vorteile gegenüber einer Neugründung auf der grünen Wiese.“

In den inhabergeführten Handwerksbetrieben im Kammerbezirk Chemnitz waren im vergangenen Jahr 36,9 Prozent der Inhaber älter als 56 Jahre. Fanden 2016 noch 246 Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Chemnitz einen Nachfolger, waren es 2017 bereits 286 Betriebe und im vergangenen Jahr 302.

Da unterm Strich dennoch mehr Betriebe abgemeldet als neu gegründet werden, sinkt die Gesamtzahl der Handwerksbetriebe nicht nur im Kammerbezirk Chemnitz seit Jahren. Jedoch führen wachsende Betriebe und der Trend zur Filialisierung etwa im Lebensmittel- und Gesundheitshandwerk in aller Regel zu einer positiven Entwicklung der am Markt verbleibenden Unternehmen.

Gerne vermitteln wir Ihnen für Ihre Berichterstattung Handwerksunternehmer aus Chemnitz, Crottendorf, Roßwein und Zwickau, die eine Betriebsübergabe erfolgreich abgeschlossen haben.

Wenn Sie im Rahmen eines Servicestücks in Ihrem Medium darüber berichten wollen, wie Nachfolgesuche und Betriebsübergabe zu lösen sind, stellen wir Ihnen gerne Experten, Informationen und O-Töne zur Verfügung.

Am Mo, 17.6. findet ab 16.30 Uhr in der Industrie- und Handelskammer Chemnitz, Straße der Nationen 25, Kammersaal, die Auftaktveranstaltung der Aktionswoche Unternehmensnachfolge statt. Ca. 17.30 Uhr beginnt ein Talk mit dem sächsischen Wirtschaftsminister Martin Dulig, Hans‐Joachim Wunderlich, Hauptgeschäftsführer der IHK Chemnitz, und Markus Winkelströter, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Chemnitz. Im Anschluss daran hält Dr. Frank Halter einen Impulsvortrag zum Thema „Bin ich und ist mein Unternehmen bereit für den Nachfolgeprozess?“

Darauf folgt eine Podiumsdiskussion mit Martin Dulig, Dr. Frank Halter, Pierre Beer (erfolgreicher Nachfolger in der GETT Gerätetechnik GmbH Treuen) und Jens Rößler (WIR elektronic GmbH Chemnitz) sowie Carolin Kaubisch (Optiker Meise GmbH Chemnitz). Als weiterer Teilnehmer ist Markus M. Michalow, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Sachsen, vor Ort und ruft zur Teilnahme am 6. Sächsischen Meilenstein für erfolgreiche Unternehmensnachfolge auf.

Mit der Veranstaltung „Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge“ bietet die Handwerkskammer ihren Mitgliedsbetrieben am Do, 20.6. von 17 bis 20 Uhr die Möglichkeit, zu Detailfragen in Austausch zu kommen. Die Veranstaltung findet in der Mensa des BTZ der Handwerkskammer Chemnitz in der Limbacher Straße 195 statt. Um Anmeldung auf www.hwk-chemnitz.de wird gebeten.

Organisiert werden die Sächsischen Aktionstage der Unternehmensnachfolge vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie den sächsischen Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Schimke
Abteilungsleiter Medien und Marketing

Handwerkskammer Chemnitz
Limbacher Str. 195, 09116 Chemnitz
Tel.: 0371 5364-241
Fax: 0371 5364-210
E-Mail:
Internet: www.hwk-chemnitz.de