Rechtsformen

Jeder Unternehmensgründer steht vor der Frage, welche Unternehmensform die für ihn geeignetste ist. Soll ein Einzelunternehmen gegründet werden oder wäre eine Gesellschaft vorteilhaft?

Grundsätzlich muss davon ausgegangen werden, dass es eine ideale Rechtsform für ein Unternehmen nicht gibt. Egal für welche Sie sich entscheiden, jede bringt sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich. Eine einmal getroffene Wahl muss auch nicht auf Dauer die vorteilhafteste bleiben. Die bei der Gründung getroffenen Entscheidungen können sich früher oder später als überholt erweisen, so dass eine Anpassung der Rechtsform notwendig wird.

Bei der Wahl der Rechtsform müssen Sie unter anderem die nachstehende Kriterien berücksichtigen:

  • Haftung/Risikoverteilung,
  • Geschäftsführung,
  • Gewinn- und Verlustverteilung,
  • Eigen-/Fremdfinanzierung,
  • Überschaubarkeit und Handhabung,
  • Kosten,
  • Nachfolgeregelung,
  • steuerliche Gesichtspunkte,
  • handwerksrechtliche Voraussetzungen.

Juristische Einzelheiten zu den einzelnen Rechtsformen können bei einem persönlichem Gespräch in der Rechtsberatung der Handwerkskammer Chemnitz besprochen werden.

Weiterführende Informationen zu den gebräuchlichsten Rechtsformen im Handwerk:

  • Einzelunternehmen (EU)
  • Offene Handelsgesellschaft (OHG) / Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
  • Unternehmergesellschaft (UG) haftungsbeschränkt
  • Kommanditgesellschaft (KG)
  • Aktiengesellschaft (AG)
  • Eingetragene Genossenschaft (eG)
  • Limited (Ltd)

Download:

Zu betriebswirtschaftlichen Auswirkungen der gewählten Rechtsform berät Sie die betriebswirtschaftliche Beratung in Chemnitz oder in den Außenstellen.